ayoze

Hallo. Wenn Sie hierher gekommen sind, dann deswegen, weil Sie etwas mehr über mich wissen wollen. Ich werde Sie nicht enttäuschen.

Ich heiße Ayoze Perez Rodriguez und wie mein Name es schon sagt, bin ich von den Kanarische Inseln. Ja, es ist ein Name der spanischen Inselgruppe, aber keine Sorge, Sie können mich Ayo nennen -genauso wie den Song-. Wie ich schon sagte, wurde ich in Gran Canaria geboren und bin dort aufgewachsen. Dort hatte ich die Gelegenheit, eine Hochschulbildung in Multi-Plattform-Anwendungen Entwicklung zu absolvieren, wo ich das Grundwissen erwarb, Android-Anwendungen und Websiten zu programmieren.

Während meines ersten Studienjahres, 22 Jahre alt, begann ich mich, für das Unternehmertun zu interessieren. Mit meinen eingeschränkten Programmierfähigkeiten und kaum Wissen, wie man ein Projekt durchführt, versuchte ich, meine erste Idee zu entwickeln. “Quavloud” war eine Website, wo Musiker Bands finden konnten und vice versa, wobei sie auch durch die Website Bands anheuern konnten und sogar das Internet half Ihnen, Songs zu schreiben Während ich die Idee entwickelte, wurde ich dazu ausgewählt, bei dem Programm Yuzz mitzuwirken – hier können Sie ein Interview in Spanisch sehen, welches sie von mir gemacht haben-.Dort habe ich viel über Unternehmertun und übers Programmieren gelernt. Als ich das Programm abgeschlossen hatte, entschied ich mich, das Projekt abzubrechen und mich auf das weitere Lernen zu konzentrieren.

Anderthalb Jahre später, als ich meine Ausbildung abgeschlossen hatte, und mit einem Higher Technician Titel in Multi-platform Applications Development, und obwohl ich noch viel zu lernen hatte, begann ich mein nächstes größtes Projekt, das bis heute andauert, nämlich “Scores”. Ich habe meinen guten Freund Joel Rodríguez Alemán getroffen und zusammen haben wir das Unternehmen Rising gegründet und fingen an, unser erstes Produkt zu entwickeln. “Scores” war eine Anwendung für Musiker, von welcher aus man auf Online-Musiknoten-Shops zugreifen konnte und jede Partitur aus dem Katalog, die die Anwendung enthielt, erwerben konnte. Sobald sie erworben worden ist, wurden sie auf das Gerät heruntergeladen und der Musiker konnte sie handhaben, ohne eine Seite umschlagen zu müssen. Er hatte drei Möglichkeiten, dies zu tun: Die Erste war, manuell den Finger über den Bildschirm zu gleiten, um den Inhalt der Partitur zu sehen. Die Zweite war über das Metronom. Der Nutzer wählte das Tempo und der Inhalt wurde, dem Metronom folgend, angezeigt. Und die Dritte war über das Mikrophon des Geräts. Die Anwendung konnte erkennen, was der Musiker spielte, und konnte die Partitur dahin bewegen, damit sich der Musiker auf das Spielen und Lesen konzentrieren konnte.

Nach einem Jahr Arbeit und sobald wie die Anwendung fertiggestellt hatten, fingen wir an zu realisieren, dass wir einige Fehler bei der Wirtschaftsanalyse gemacht hatten – wir waren beide Entwickler -, und nach ein paar Monate beendeten wir die Entwicklung, schafften die Anwendung ab und schlossen unsere Firma.

Nach Monaten, in denen ich weiter selbst gelernt habe, bin ich nach Deutschland eingewandert und bekam eine Arbeit als Android-Entwickler bei der Firma Favendo. Und hier bin ich nun, in meiner Freizeit entwickle ich immer noch apps und Seiten wie diese und versuche, immer mehr über meine Leidenschaft zu lernen, das Programmieren.